TIMETOACT setzt attraktive Startseite für Wirtschaftsrat Deutschland um

Köln/Berlin – Pünktlich zum Wirtschaftstag 2014 präsentierte sich der Wirtschaftsrat Deutschland auf seiner Webseite im neuen Gewand. In enger Zusammenarbeit mit TIMETOACT entwickelte der Wirtschaftsrat eine ruhigere und übersichtlichere Darstellung der Startseite.

Mit seinem neuen Startseiten-Design bietet der Wirtschaftsrat Deutschland seinen Webseiten-Besuchern eine noch klarere Struktur bei unverändert hohem Informationsgehalt. Videos, Magazine und Zitate setzen multimediale Akzente. Eine zusätzliche Informations-Box informiert darüber, welche Themen die Mitglieder in der internen, passwortgeschützten „VIP-Lounge“ erwarten. Die neuen Social Media-Buttons verbinden wirtschaftsrat.de mit den sozialen Kanälen des Wirtschaftsrats. Sie stehen den Besuchern nicht nur auf der Startseite zur Verfügung, sondern wurden auf der gesamten Internetpräsenz integriert.

„TIMETOACT hat unsere Anforderungen sehr gut umgesetzt. Wir sind wirklich zufrieden.“

Klaus-Hubert FuggerGeschäftsführer Presse / Kommunikation + ITWirtschaftsrat der CDU e. V.

Mit seiner neuen Startseite geht der Wirtschaftsrat einen ersten Schritt in Richtung „Responsive Webdesign“. Sie wurde im Grid-Layout umgesetzt, so dass sich die einzelnen Inhalte bei kleineren Bildschirmen automatisch untereinander strukturieren. Eine vollständige Optimierung von wirtschaftsrat.de für mobile Endgeräte kann unkompliziert in einem weiteren Schritt erfolgen.

Das Content Management System TIMETOWEB bildet nach wie vor die Basis für den gesamten Internetauftritt. Viele Inhalte, wie zum Beispiel das „Zitat der Woche“ werden automatisch aus einem Datenpool entnommen, so dass dem Wirtschaftsrat kein zusätzlicher Pflegeaufwand entsteht.

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. ist ein bundesweit organisierter unternehmerischer Berufsverband mit derzeit rund 11.000 Mitgliedern, der 1963 gegründet wurde. Der Wirtschaftsrat bietet seinen Mitgliedern eine Plattform zur Mitgestaltung der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards. Er vertritt Interessen der unternehmerischen Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit und finanziert sich ausschließlich durch die Beiträge der Mitglieder.